Zillertaler Krapfen

Hier ein Rezept von meiner Oma, für die besten Zillertaler Krapfen, die ich kenne. Persönlich von mir getesten und verzehrt. Ausreichend für ca. 30 Stk.

Zutaten:
Teig:
500g Weizenbrotmehl (Rauch Mehl grau)
1TL Salz
1/8l Wasser
1/8l Milch
ca75g Rama Würfel

Füllung:
ca. 750g Kartoffeln
1TL Salz
1 Bund Schnittlauch
300g Graukäse (halb speckig/ halb mehlig)
1/2 Zwiebel
weniger als 1/4 l Milch

Schritt 1)
Kartoffeln schälen und kochen lassen

Schritt 2)
Zubereitung Teig: Wasser, Milch und Rama in einem Topf solange erwärmen, bis die Rama geschmolzen ist. Diese mit Mehl und Salz zu einem glatten Teig verarbeiten ( gut durchkneten).
20 min zugedeckt ruhen lassen.

Schritt 3)
in der Zwischenzeit sollten die Kartoffeln fertig gekocht sein. Diese werden zu einer feinen Masse gepresst oder gestampft.

Schritt 4)

Kartoffelmasse mit fein gehacktem Zwiebel, klein geschnittenem Schnittlauch, Salz, heisser Milch, und klein geschnittenem Graukäse zu einer nicht alzufesten Masse verarbeiten.

Schritt 5)
Teig zu einer Rolle formen (ca.3cm Durchmesser) und ein Stück von ca 1cm herunterschneiden. Dieses Stück so dünn wie es geht rund auswalgen. Die Stücke sollte ca 15cm Durchmesser haben. Den ganzen Teig zu solchen Krapfen verarbeiten. Schritt 6)
In der Mitte des Teiges, am besten mit einem Messer, die Masse auftragen. Es sollte ca. 1 cm Rand bleiben. Die Krapfen werden anschließend in der Mitte gefaltet. Die Ränder gut zusammendrücken, damit die Masse nicht austreten kann.

Schritt 7)
In einer Pfanne Öl sehr heiss machen. Es sollte genügend Öl in der Pfanne sein, damit die Krapfen darin schwimmen können. Diese dann ca. 3min darin backen.

Schritt 8 )
Krapfen auf einem Stück Küchenrolle abtropfen lassen und anschließend, am bestem im Backrohr, warmstellen. Dazu trinkt man am besten Milch.
Ich habe gehört, man kann auch Sauerkraut da zuessen.
Gutes gelingen, und es soll euch schmecken.

grüße

Euer Stephan

 

Ein Gedanke zu „Zillertaler Krapfen

  1. Pingback: Tirolercast » Blog Archiv » TirolerVcast#08 - Ste-Bi kochen: Zillertaler Krapfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.